Mein Vorsatz für das neue Jahr:

                Nieder mit der Angst!

Angst ist nicht nur ein „besch***enes“ Gefühl, sie ist so destruktiv wie wenig anderes im Leben. Fremden-Angst, Zukunfts-Angst, Lampenfieber, Versagens-Angst,- die Liste ist noch viel länger, und es ist alles Mist! Die Gemeinheit ist, bei Angst hört die Logik und Einsicht auf, alles schaltet auf Anti.

Dabei ist sie in praktisch allen Fällen heutzutage grundlos.

Wenn man Angst vor dem Versagen hat, dann geht auch am ehesten etwas schief. Wenn man ruhig und selbstsicher an eine Sache herangeht, dann kann zwar etwas schiefgehen, aber man wird feststellen, das ist nicht wirklich schlimm. Oft kann man es einfach nochmal versuchen. Und dann gelingt es meist. Wozu dann also die Angst?

Wenn man Angst vor Fremden oder Fremdem hat, dann sollte man sich erinnern, daß die Fremden auch nur Menschen sind, wie wir, nur mit anderer Herkunft. Und selbst mit anderer Erziehung und anderem Glauben sind es Menschen, die einen Vater und eine Mutter haben! Fast so wie wir! Und die wollen auch nur leben, so wie wir. Die kommen nicht auf Raubzug daher, Raubzüge geschehen heutzutage durch die Wirtschaft, die etwas in Indien das Grundwasser aufkauft. Die Menschen wollen niemandem etwas wegnehmen, wozu dann die Angst vor denen? Diese Angst funktioniert ganz prächtig aus der Entfernung, denn je näher man einen Fremden kennt, desto menschlicher und oft sympathischer wird er.

Oder nehmen wir die Zukunfts-Angst. Klar ändern sich die Lebens-Umstände, immer wieder, und klar kriegt man ab und zu einen Dämpfer verpasst. Aber genauso geht es wieder aufwärts, und das um so schneller und umso mehr, je zuversichtlicher und mit Selbstvertrauen in unsere Fähigkeiten wir das Leben angehen. Angst macht uns in solchen Situationen leicht blind. Blind für die Ursachen oder Verursacher, aber auch blind dafür, wer uns aus der Misere helfen kann und wer nicht. Das sind erstmal wir selbst, und dann die Leute, denen es genauso ergangen ist wie uns. Also dann doch lieber Solidarität statt Hass, Miteinander statt Gegeneinander.

Der “Genua Kuss”: Keine Angst vor niemand! (Photo by Ian Waldie/Getty Images)

Und weil das so ist und weil mit der Angst so viel Schindluder getrieben wird, darum habe ich mir vorgenommen, die Angst zu bekämpfen, wo ich ihr begegne. Mit Vernunft, mit Logik, mit Mitgefühl und mit Entschiedenheit. Denn es geschieht zu viel auf der Welt, was aus Angst geboren wird. Und das ist viel zu viel, das braucht kein Mensch,- abgesehen von denen, die die Angst schüren, um davon zu profitieren. Aber nicht mit mir!

Und darum wünsche ich uns allen für das kommende Jahr, daß wir unsere privaten Ängste überwinden können, daß wir der kollektiven Angst entgegentreten können und wir uns dadurch das Leben lebenswerter machen.

Und darüber hinaus wünsche ich uns allen natürlich eine gute Gesundheit und genug Geld, genug Freunde und genug Freude, und von all diesen guten Dingen noch mehr im kommenden Jahr,

Euer Senior in Thailand

Demnächst (ab Februar): Das chinesische Jahr des Schweines,- offensichtlich…

Wie man Angst in den Griff kriegen kann oder gar überwinden, dazu gibt es auf Youtube eine Reihe von Video-Clips, etwa den hier.